Diese 10 Dinge müssen Sie beim Hüpfburg mieten beachten

Sie planen eine Geburtstagsfeier für Ihre Kinder oder ein Firmenfest im Sommer und überlegen eine Hüpfburg dafür zu mieten? Die lustigen Springburgen sind der Renner bei allen Kids und sorgen für viel Spaß und Action bei allen möglichen Gelegenheiten.

Mit der richtigen Planung können auch Sie Ihr Fest sorglos genießen.

Wir geben Ihnen hilfreiche Tipps aus unserem Arbeitsalltag. Diese helfen dabei beim Mieten einer Hüpfburg Fehler zu vermeiden und das Maximum an Spaß für Groß und Klein heraus zu holen.

So klappt es mit der Hüpfburg!

Lesen Sie hier die 10 Dinge, die man beim Mieten einer Hüpfburg beachten sollte.

1

Aufstellort:

Wo willst du die Hüpfburg aufbauen? Es macht einen Unterschied, ob du ein Straßenfest planst oder in einer Kleingartenkolonie feierst.

Soll die Hüpfburg indoor oder outdoor aufgebaut werden?

ABSTAND: Bei den Größenangaben der Hüpfburgen musst du rundherum immer auch einen Sicherheitsabstand einplanen. Die Burgen bewegen sich teilweise heftig, wenn darin getobt wird. Stellt die Burg also nicht press an eine Mauer. Wenn die Kinder dann von gegen die Seitenwände rennen, kann es zu Verletzungen kommen. Außerdem sollten neben und über der Hüpfburg keine Bäume und auch keine überhängenden Äste sein. Besonders an den Einstiegsstellen darf kein Baumstamm sein. Es droht Verletzungsgefahr beim Ein und Aussteigen.

Rund um den Eingang müssen Fallschutzmatten ausgelegt werden.

Nähere Einzelheiten dazu findest du in der DIN Norm für aufblasbare Spielgeräte

DIN EN 14960-1:2020-04 Aufblasbare Spielgeräte

Zusätzlich darauf achten, dass kein Gefälle vorhanden ist. Wenn die Burg zum Beispiel nach Vorne geneigt ist – also zum Ausgang hin – könnten die Kinder beim Spielen herausfallen. Ein weiteres Risiko besteht, daß das Modul komplett umfallen könnte.

BEFESTIGUNG: Fliegende Bauten müssen an geeigneten Punkten mit einer vorgegebenen Anzahl an Verankerungspunkten gesichert werden. Nur so kannst du sicherstellen, dass die Burg gegen Wind und verrutschen gesichert ist.

2

Die Größe

Platzangebot und Platzbedarf

Transport zum Aufstellort

3

Wie viele Kinder sollen hüpfen?

4

Das Alter der Kinder

5

Welche Funktionen soll die Hüpfburg haben?

Klettern, Rutschen, Springen, Toben, Wettbewerb

6

Motto / Motiv

7

Der Stromanschluss

Hüpfburgen benötigen Dauerstrom.

Es wird ständig Luft mit einem Gebläse in die Hüpfburg gepumpt. An den Nähten entweicht immer ein wenig Luft. Ansonsten würde die Hüpfburg platzen. Somit wird auch das Springen ermöglicht und Sie federt auch besser.

Wird ein Standard Stromanschluss oder Starkstrom benötigt. Ist eine Steckdose in der Nähe zu erreichen? 20 Meter Verlängerungskabel sollte ausreichend sein, um die Hüpfburg an den Strom anzuschließen.

Nicht zu viele Verbraucher an einen Anschluss anhängen. (Also nicht den Kühlwagen und den DJ noch mit an die selbe Leitung hängen! Wenn dann noch jemand sein Handy an der Kabeltrommel auflädt könnte es schon eng werden :)

Lautstärke des Gebläses

8

Das Wetter

Bei Wind

Bei Regen

9

Die Aufsichtspflicht

Das Wichtigste: Die Sicherheit. So kommen Sie Ihrer Aufsichtspflicht nach und vermeiden dabei auch noch Verletzungen und Stürze.

Für den sicheren Betrieb der Hüpfburg ist eine bestimmte Anzahl an Aufsichtspersonen vorgeschrieben. Das variiert je nach Größe und Art der Geräte.

Die Aufsichtspersonen müssen geeignet sein und als solche zu erkennen! Außerdem müssen Sie sich mit einer Trillerpfeife oder ähnlichem Signal bemerkbar machen können. Die verantwortliche Aufsicht muss alle Aktivitäten auf der Hüpfburg beobachten und gegebenenfalls eingreifen. Sie darf nicht durch andere Tätigkeiten abgelenkt sein.

10

Der richtige Anbieter

Es gibt eine Menge Anbieter von Hüpfburgen und eine schier unzählige Fülle an Optionen und Möglichkeiten. Von kostenlos bis premium ist alles dabei. Selbst mit anpacken und beim Auf und Abbau schwitzen. Geld sparen und den günstigsten Preis herausholen?

Wir haben bei unzähligen Veranstaltungen schon eine Menge gesehen. Von schimmelnden und stinkenden Hüpfburgen in die man nicht mit Atemmaske gehen möchte über Hüpfburgen, die ohne Gebläse geliefert werden, weil in der Eile vergessen wurde eines einzupacken. Das ist aber weitaus nicht das Schlimmste. Wir haben oft Last-Minute Anfragen von verzweifelten Kunden, denen der Hüpfburg-Verleiher am Tag vor der Veranstaltung mitteilt, dass die Hüpfburg „leider kaputt gegangen ist“ und deshalb gar nicht erst geliefert werden wird. Da drängt sich die Vermutung auf, dass eventuell ein lukrativeres Angebot für den Tag reingekommen ist?

Achten Sie bei der Auswahl Ihres Verleihers auf Zuverlässigkeit – auch schon im Vorfeld bei der Angebotsabgabe und der Auftragsabwicklung. Wenn keine Fragen gestellt werden, sondern einfach nur ja ja passt schon gesagt wird, will der Vermieter das Geld einstreichen aber keine Arbeit haben. Bei Preisen um die 50,- Euro für eine Hüpfburg kann man leider auch keinen besonderen Service erwarten. Geschweige denn, dass sich Gedanken um sicheres Aufstellen oder gepflegte Eventmodule gemacht werden.

Unser Tipp: Wenn Sie eine Hüpfburg gemietet haben, rufen Sie auf jeden Fall 3-4 Tage vor der Veranstaltung noch einmal an, um sicher zu gehen, dass Ihre Bestellung nicht „vergessen“ wurde. Klären Sie die Details für den Auf- und Abbau sowie die Zeiten ab. Lassen Sie sich auf jeden Fall die Handynummer eines Ansprechpartners geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü