Luftballontiere

Luftballontierchen

Luftballontiere gehören zu den beliebtesten Unterhaltungsformen auf Kinderfesten. Sie sind oft auf Veranstaltungen und Straßenfesten zu sehen.

Ballontiere bestehen normalerweise aus langen, dünnen Ballons, die gedreht und zu verschiedenen Tieren geformt werden. Die häufigsten Ballontiere sind Hunde, Katzen, Hasen und Affen. Aber auch komplexere Designs sind heutzutage möglich. So können ganze Comic-Figuren und sogar Fabeltiere entstehen. Allerdings dauert die Herstellung dieser Figuren selbst bei geübten Ballonkünstlern mehr als eine Viertelstunde.

Ballontiere werden normalerweise von professionellen Entertainern hergestellt, aber sie können auch von jedem mit etwas Übung selbst gebastelt werden. Das Basteln von Ballontieren ist eine großartige Möglichkeit, Kinder und Erwachsene gleichermaßen zu unterhalten.

Wenn Sie daran interessiert sind, Ballontiere selbst zu machen, gibt es ein paar Dinge, die Sie brauchen, um loszulegen.

  1. Zuerst benötigen Sie einen Vorrat an speziellen Modellierballons. Man findet diese in den meisten Partygeschäften oder online.
  2. Als nächstes benötigen Sie eine Pumpe, um die Ballons aufzublasen. Sie können eine Handpumpe oder eine elektrische Pumpe verwenden.
  3. Schließlich benötigen Sie einige grundlegende Anleitung zum Knoten der Balloons. Es gibt viele Bücher und Websites, die Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die Herstellung von Ballontieren bieten.

Mit ein wenig Übung können Sie bald alle möglichen Luftballontiere herstellen. Hunde, Katzen, Kaninchen, Affen und sogar Dinosaurier!

Du möchtest ein Tier aus Luftballons basteln?

Das einfachste Luftballontier ist der Hund. Den Hund formst du aus einem langen Luftballon für den Körper. Wenn du Lust hast kannst du zusätzlich noch einen kleineren Luftballon für die Leine verwenden. Du pustest den Luftballon zu zwei dritteln auf und knotest ihn zu. Tipp: Vorher noch etwas Luft ablassen, damit der Ballon nicht platzt und gut geformt werden kann. Dann beginnst du mit dem Kopf und der Nase. Dafür drehst du 3 gleich lange “Bubbles” ab und verknotest die beiden Hinteren. Diese ergeben die Ohren. Der erste Bubble ist die Nase.

WICHTIG: Fang immer am Knoten an dein Ballontier zu formen, damit noch genug Luft zum ausdehnen am Ende ist. Je mehr Knoten du machen willst, desto mehr Reserve solltest du beim aufblasen einplanen.

Jetzt kommt ein weiterer 3-Finger Bubble für den Hals. Das bedeutet, das Stück welches du abdrehst soll so lang sein wie 3 nebeneinander liegende Finger.

Dann 2 x Vier Finger Bubbles für die Vorderbeine, 1 x 3 Finger Bubble für den Bauch. Noch einmal 2 x Vier Finger Bubbles für die Hinterbeine und fertig ist dein Ballonhund. Der restliche Teil ist der Schwanz.

Nun kannst du dem Hund noch die Leine anlegen, indem du den kleineren Ballon am Hals befestigst. Den Kopf  kannst du mit zwei Augen bemalen oder einfach Ballonaugen aufkleben. Ein schwarzer Filzstift reicht dafür aus. Der Hund kann auch als Pudel geformt werden und hat dann einen Schwanz aus einer kleinen Bubble.

Dieser Hund ist sehr süß und kann schon eine tolle Dekoration für deine Party abgeben. Es macht sicher Spaß, mit diesen Luftballontieren zu spielen.

Modellierballons Verkauf